Gratis E-Book: Das perfekte Wandbild

eBook-Wandbild Sichern Sie sich jetzt unser gratis E-Book und erfahren Sie die besten 6 Strategien, die zum Erfolg führen und die größten 6 Anfängerfehler, die Sie vermeiden müssen.

Tragen Sie hier Ihre E-Mail Adresse ein, um das PDF zu erhalten:

Die Anmeldung in diesen E-Mail Verteiler ist kostenlos. Wir geben Ihre Daten niemals an Dritte weiter. Sie können ihre E-Mail-Adresse jederzeit mit nur einem Mausklick aus unserem System löschen. Bitte lesen Sie vor Ihrer Anmeldung diese wichtigen Informationen zum Datenschutz:
Allgemeine Informationsvertragsbedingungen und Transparenzerklaerung
Kein Interesse? Fenster schließen [x]

Eine Fassadenmalerei entsteht

Im Sommer 2017 waren wir für 2 Wochen im Hotel "Via Salina" in Haller/Nesselwängle (im Tannheimer Tal, Österreich) zu Gast, um an der Nordseite des Neubaus eine Fassadenmalerei auszuführen: Jesus wandelt über den See Genezareth. Eine kleine Zusammenfassung der Arbeiten zeigt das fünfminütige Video:

Die Entwicklung des Entwurfs und Abstimmung mit dem Bauherrn war bereits im Herbst 2016 erfolgt; aufgrund widriger Temperatur- und Niederschlagsverhältnisse musste die Arbeit jedoch um ein Dreivierteljahr verschoben werden. Nicht zuletzt galt es, zuvor auf dem rustikal strukturierten Putz, der Teil eines modernen WDVS-Systems ist, die Ovalform des Bildes eben zu verspachteln.

Im Außenbereich verwenden wir bevorzugt Silikatfarben der Firma KEIM, die auch hier zum Einsatz kommen. Auf einer Grundierung mit Keim Soldalith (einer vielseitig einsetzbaren Sol-Silikat-Fassadenfarbe) verkieseln die lichtechten Pigmente in einer matten Optik, die an echtes Fresko erinnert.

Diverse Studien im Maßstab 1:2, die Ursula Benad zuvor mit Originalmaterial im Atelier angefertigt hatte, machten die Farbabstimmung vor Ort leicht: Himmel, Wasser, Gewand- und Hauttöne fügten sich zu einer harmonischen Ganzheit, wobei die Hauptfarbe des Gewandes mit dem Fassadenton des Hotels korrespondiert, was die Malerei bestmöglich einbindet.
Besonders gefreut haben wir uns über den Besuch von Karl und Elisabeth Rampp auf unserer Baustelle, mit denen wir dann einen inspirierten Abend des gegenseitigen Austauschs verbrachten. Herr Rampp (www.ramppart.com) zählt zu den herausragenden Persönlichkeiten der gegenwärtigen Tromple-l´oeill Wandmalereiszene. Mit repräsentativen Gemälden in der ganzen Welt gehört er zu denjenigen Künstlern, die in den 1980er Jahren das Revival der Trompe-l´oeil Wandmalerei eingeleitet haben.

Gerne empfehlen wir das Hotel allen Ruhesuchenden, die in herrlicher Natur wandern oder einfach nur entspannen möchten und den Tag in einem der stilvollen Restaurants ausklingen lassen. Die Bilder im "Fischerstübchen" stammen übrigens auch von uns! Das Hotel verfügt über einen eigenen Seezugang, Bootssteg, Innen- und Außenpool, exquisite Gastronomie und viele Annehmlichkeiten mehr (www.via-salina.at)